Selbstbehauptungs-/Selbstverteidigungs-Kurs

in Bad Wörishofen

 

 

Am 22.04. und 20.05.2017 fand, unter Leitung des SV-Trainers und Karateka Robert Reichow,

beim Stamm-Kneipp-Verein Bad Wörishofen e.V. der 1te Selbstbehauptungs- und

Selbstverteidigungskurs statt.

 

Wie erlebten die Teilnehmer den Kurs? Hierzu

einige Statements, die, nach ihren eigenen Aussagen „Anderen Mut machen sollen

einen solchen Kurs zu belegen!“:

 

„Ich fand es sehr interessant sich auch mit dem Thema zu beschäftigen und habe

dadurch einen anderen Blickwinkel auf das ganze bekommen.“

Vincent Kustermann (14 Jahre)

 

„Ich habe den Selbstverteidigungskurs gemacht, da ich das, als Mädchen, durchaus gebrauchen könnte. Ein großes Vorurteil ist, das Mädchen schwächer seien, als Jungs und ich diesen Vorwurf

widerlegen möchte. Auch Mädchen können mit Selbstverteidigung stärker als Jungs

sein! Ich finde das junge Frauen heut zu Tage einen Kurs belegen sollten, unter

anderem bei Robert, da man viel Spaß dabei hat und auch neue Bekanntschaften

macht.“

Vivien Wagner (16 Jahre)

 

"Im Selbstbehauptungs-/Selbstverteidigungskurs habe ich wertvolle Tipps erhalten,

wie ich Konfliktsituationen vermeiden bzw. entschärfen kann nach dem Grundsatz

"wahrhaft siegt, wer nicht kämpft". In den praktischen Übungen haben

wir Selbstverteidigungstechniken trainiert, die im Ernstfall helfen sich zu

schützen und sich zu verteidigen."

Peter Kornprobst (63 Jahre)

 

„Im Selbstverteidigungslehrgang habe ich gelernt, neue Kräfte kennenzulernen und im Notfall zu benutzen. Des Weiteren merke ich jetzt nach dem Lehrgang, dass ich viel bewusster durch das Leben

gehe. Davor war mir meist alles egal, aber jetzt bemerke ich oft Dinge, auf die

ich vorher nicht geachtet habe. Ich wollte Danke an unseren Trainer (mein

Daddy) Robert sagen, der das Training sehr gut geleitet hat und jede Frage

beantworten konnte. Das Training ist zudem für jede Altersstufe geeignet, da es

im Kurs von 13/14 jährigen bis hin zu 50-70 gab.“

Robin C. Reichow (16 Jahre):

 

„Vielen Dank für 2 spannende Kurstage Selbstverteidigung. Für mich wichtig war die Selbsterfahrung,

unterstützt durch die Gruppendynamik, um in brenzligen Situationen zu bestehen

zu können. Angenehm war die gemischte Gruppe von älteren und jungen Teilnehmern

in kameradschaftlicher, überhaupt nicht martialischer Atmosphäre. Sehr

empfehlenswert.“

Dr. Getrud Mützel (57 Jahre)

 

Wolfram Mrozek:

„Nachdem ich die Anzeige in der Mindelheimer Zeitung "Selbstverteidigungs-

Seminar" gelesen hatte, dachte ich, es ist gerade in der heutigen unsicheren und gewaltbereiten Zeit sinnvoll, ein solches Seminar zu belegen. Zuerst war ich skeptisch, da ich Jahrgang 1943 bin, ob ich noch

teilnehmen darf und kann. Herr Reichow hat mir aber gleich am Telefon Mut gemacht. Im Kurs traf ich dann auch reifere Herren, junge nette Jungs und Damen, die am Seminar teilnahmen. Ein großes Lob an Herrn Reichow, der den Kurs professionell durchführte. Es wurden viele wichtige Grundlagen der Selbstverteidigung erlernt. Mein Fazit: Durch diese speziellen Abwehrtechniken, Befreiung von Griffen, Umklammerungen, bin ich sicher, mich in einer gefährlichen Situation richtig zu verhalten und wenn nötig auch zu

verteidigen.“

 

 

Sie haben auch Interesse an einem Kurs? Um was geht es bei dem Kurs?

 

„Die Gewaltbereitschaft nimmt leider ständig zu. Alltagsfrust, vermeintlicher Spaß (z.B. "KnockOutGames", "Antanzen") und dgl. mehr bei einer sinkenden Hemmschwelle lassen dies erkennen. "Angrabschen", ob im

Beruf oder Privat, ist seit Juli 2016 endlich gesetzlich als Straftatbestand geregelt. Und auch hier gibt es immer wieder die Frage: Warum ist bspw. eine Person Opfer für einen Gewaltangriff und die Person, die gleich daneben steht außen vor? Täter suchen Opfer! Daher erfolgt das Üben zur Selbstsicherheit,

Selbstbehauptung unter Einsatz von Selbstverteidigungsmöglichkeiten und somit:

Raus aus einer möglichen Opferrolle! Verbale Deeskalation; Wahrnehmungstraining; Stopp! Jetzt ist Schluss!; Rollenspiele; Übungen spezieller Abwehrtechniken - Selbstverteidigung gegen unbewaffnete Angriffe;

Befreiung von Griffen/Umklammerungen, ThePointOfNoReturn! (sowie Notwehrparagraph);

Fitness- u. Stresstraining sowie Parcour; Eine eigene auf den Kurs abgestimmte

meditative Entspannungs- und Vertiefungsübung. Die unterschiedlichsten Übungen

werden mit Partnern und Hilfsmittel (Schlagpolster, Pratze, etc.) durchgeführt.

Und dabei wird der Spaßfaktor einen wesentlichen Teil des Lernerfolgs

darstellen.“

 

Besonders effizient, so Reichow war, dass die Teilnehmer von Anfang an Fragen zu

Situationen, die sie erlebt hatten, gestellt haben und sich sofort auf alle Übungen einließen. Inhalte konnten dann teilweise in Rollenspielen nachgearbeitet werden, um „Lösungen“ für Situationen zu finden. Das praktische Üben der Selbstverteidigung lag dabei stets im Fokus.

 

Das „Oberste Ziel“ der Kurse ist stets die Kampfvermeidung, Deeskalation und raus aus der Situation, Mentale Strategien zu entwickeln und anzuwenden, die ein „Flitzen aus der Situation“ ermöglichen, um sich dann mit dem Sieger-Gedanken zu belohnen „Yes! gewonnen!, denn:

 

„Wahrhaft siegt, wer nicht kämpft!“

 

Wer gerne bei einem der nächsten Kurse dabei sein will meldet sich frühzeitig unter 08247/333947 oder per eMail bei unserer Geschäftsstelle info@skv-bw.de.

 

 

Bild von links:

Vincent Kustermann; Gerhard Aumer, Vivien Wagner; Peter Kornprobst, Robin Reichow (sitzend); Gudrun Mützel, Wolfram Mrozek, Robert Reichow (SV-B-Trainer mit Stufe Gold DKV; 1. DAN Karate).

 

Text und Bild: Manuela M. Niklas